Fussnoten eines Börsenspekulanten

Peter Buser: E-Mail-Anhänge eines Traders

"Fussnoten eines Börsenspekulanten" gibt Betrachtungen, Aphorismen und kleine Anekdoten wieder, die der Autor seinen Partnern in Banken und Brokerfirmen in den Anhängen täglich erneuerter Kursmelde-E-Mails geschrieben hat. Unverkennbar auf den Spuren seines Mentors Friedrich Nietzsche geht er mit Wollust auf alles los, was seinem Urteil nicht standhält. Er tobt mit gesalzenem Witz über Materialismus, den Sozialismus, den modernen Politbetrieb, die Banker, die Anwälte und den Feminismus. Er scheut vor dem Risiko nicht zurück: er nennt Ross und Reiter.

ISBN 978-3-906276-23-6, Offizin Verlag Zürich, 2015

Auszüge aus "Fussnoten eines Börsenspekulanten"

 

 

English Texts

 

(32)

You want to talk to your banker?

First discuss the matter with your dog! If your dog understands you, pick up the phone. If your dog does not understand, you better leave the phone where it is, have a good conversation with your wife or drink a glass of good wine.

 

 

(60)

London's most famous securities dealer ( Her Majesty's Highly Reputed Convertible Bond Dealer, acronym MCD) one day heard the voice of God. And God said: You are worthy of my grace. Name three things you most love. I will foster them and make them thrive for you.

MCD was spontaneous. Three things, he said. But it's Convertible Bonds and Convertible Bonds and Convertible Bonds.

God wondered: Is that really all, mortal Man, do you not know it better? Is there nothing more you want to see well-off ? What about your spouse, your family? What about your glamorous Home town, about Great David? What about the Queen? Three things a say, three things...

MCD fell into deep pondering, frowned and finally confessed: Yes, it's truly more and different: it's CB's and CB's and CB's.

 

(80)

There is only one sin a beautiful woman can commit. It is growing older

 

 

(83)

I highly skilled German aphorist said:

For heaven's sake! Never interrupt a women when she is silent

 

 

(140)                                          

Who are you, young and beautiful woman? Whom I saw hastening by today in my busy street. Whose name I shall never feel the bliss to know. 

You are not what Great Nietzsche's obdurate manliness thought you were. You are a mild and genial sunshine. You are the rare gem who makes us forget that we are but hopeless runners doomed to be Earth and Dust

Remain what you are! Stop racing with the race called men. That bizarre race of competition and vanity. Of illusive believing that doing and working enables us to chase the Reaper. Grim Reaper who patently lurks in shadeless gardens.

Follow your soul one day and rise up your daughter. Your new daughter who again dupes scrawny Fate with her undeniable sparkling presence.

And calmly bear the  day when the cruel Goddess disgraces you and snatches away from you your beamy splendour. 

That gloomy day, which will throw us back into lone despair,

How near it is, that gloomy, gloomy  day! How bitterly near!

 

 

(150)

Beloved Sister!

You say she deceives me. She deceives me with flattering words and flattering acting. She makes me worthless. She steals my dignity, you say.

Yes, I know. You will never deceive. You believe that deceiving is immoral. That  morality is the highest of all things.

They have taught you well, the great deceivers. The deceivers who deceive from morality. The Great Fathers who taught you discipline. Discipline of thought and discipline of flesh.

He taught you too, the greatest of moral deceivers. The Monk deceived by his deceiving God.

But the Monk remained not a deceiver from morality. He was a beautiful deceiver, a deceiver from beauty.

He deceived his fellows. The decaying fellows needing so urgently to be deceived by Beauty

From the beauty which hides in deceiving poems and in deceiving sonatas. In  the deceiving words of gorgeously superficial women. In the deceiving hands of  lustfully caring mothers.

You were a deceiving beauty's victim too, ugly clothed Schubert. When you thought you were beautiful. Beautiful because your pen wrote your A flat major  Impromptu. Wrote that deceiving childish child made for a undeceiving wooden piano.

And you too are a victim of deceiving, old man; lying in hospitals mourning in  never deceiving dawn. A victim of warm deceiving hands. Hands diligent from strong-willed and lustful deceiving.

 

 

(152) 

Emancipation is an unnatural phenomenon, which women were obliged to adhere to out of Despair. The Despair resulted from confrontation with billions and billions of worthless and unworthy men.

 

 

(164)

The felon is more respectable than the square. The former does something, the latter nothing

 

 

(179)

Tear down those overcrowded halls heavy with incense! Stop singing those intrusively joyous songs!. Chase out those well-clothed preachers who preach for money. For gaining conviction that truth is what they know is lies.

Yes, you need God. You need him urgently. Seek him in the hyacinths mourning in the florists garden. Seek him in Schubert's quartets. In the baby-boys' begging eyes, waiting abandoned in the cage-like trolleys of deserted markets. 

 

(510)

Socialists are like chess players. They too waste their hearts and their brains on things, from which nothing comes and never can come.

 

 

(554) 

Laconic Swiss countryside 

Says Swiss Vreni to Swiss Hans: "For so many years we have been married and you gave me not once a single good word. Do you still love me?"

Says Swiss Hans to Swiss Vreni: "For so many years you know me and you know me not. And you should know that when I say nothing that means that I love you".

 

 

German Texts

 

 

(111 flattering motet for a graceful neighbour )

Minnesängers Morgenlied

Aus Höhen da kommst DU
In Lilien getaucht
Dem Warten zum Troste
Der Sonne ein Dorn

In Tälern da wohnst DU
Der Göttinnen Neid
Der Liebe DICH schenkend
Uns allen ein Sporn

In Auen da gehst DU
Zum silbernen Strom
dem todfreien Leben
Den Nymphen geborn

 

 

(145)

Litany for a warm-hearted friend

145.1

verachte

Den Finanzberater der grossen Bank, der in picasso-schändenden Zimmern  grosse Kunden mit süssem Kaffee und adretten Empfangsdamen einlullt. Der sich im Erfolgsfall im Hinterzimmer  hämisch grinsend die Hände reibt. Der wieder sein Opfer gefunden hat. Das Opfer, das erneut  nach Herzenslust manipuliert und ausgebeutet werden kann.

verehre 

Den kleinen Steppenwolf, der kleine Kunden betreut. Der unter täglichem Scheitern seinen Kunden zu helfen sich müht.

 

 

145.2

verachte

Den ausgebleichten Philologen, der Fernsehschauern erklärt, warum Friedrich Nietzsche was und wo geschrieben hat. Und vor allem wann.

verehre

Friedrich Nietzsche, der Schöpfer ist und keiner Erklärung bedarf.

 

 

145.3

verachte

Ludwig van Beethoven, weil er der Menge geopfert und in ihr gebadet hat.

verehre 

Franz Schubert, der der Missachtung trotzte und gegen die Menge Grösseres schuf.

 

 

145.4

verachte 

Den Finanzredakteur, der in sorgsam gereinigten Stuben prahlerische Artikel für hilfesuchende Investoren schreibt. Der so schreibt, dass die Leser nach der Lektüre verlorener sind. Der alle drei Wochen das Gegenteil des vorher Geschriebenen schreibt. Der in neunundneunzig Fällen falsch voraussagt und in einem richtig. Dem es nie einfallen würde, seine Fehler einzugestehen. Geschweige denn, sich für sie zu entschuldigen.

verehre

Den jungen Poeten, der in ausgetretenen Turnschuhen an einem Ikea-Tisch sitzt und es trotz allem noch einmal versucht.

 

 

145.5

verachte

Den Sozialisten, der aus der Hinterbank buht, weil er das Geld nie in seinen Taschen haben wird, von dem vorne die Rede ist.

verehre

David Cameron, der mit wichtigen Grimassen der Rede seines Finanzministers Halt gibt. 

 

 

145.6

verachte

Die städtische Emanze, die vom allgemeinen Mann schwanger ist und im süsslichen Geruch von Parfum und Lotion nicht gebären kann.

verehre

Das schlecht geschminkte Dorfmädchen, das seinen Mann gefunden hat. Den es betört und sich listig erzieht.

 

 

145.7

verachte

Die neuen Freimaurer im oberen Stock, die sich im Moralisieren mit Gutsein überströmen.

verehre

Die alten freien Maurer im unteren Stock, die Backsteine kleistern, um sich und ihresgleichen vor dem Winter zu schützen.

 

 

145.8

verachte

Den Amerikaner, der voll von scheinheiliger Moral und leer an Geist ist. Der sich beim Golfspielen freut, dass er von Kultur frei ist.

verehre

Den Schweizer, der zu bereuen weiss und der in tiefer Demütigung noch Wilhelm Tells Armbrust in die Höhe reckt.

 

 

 

145.9

verachte

Ein verfettetes Gesicht namens Gregor Gysi. Dessen Auge unter schwer geränderter und schwer vertrübter Brille noch fettere Kapitalisten ausmacht, die auf fernen Inseln in Mädchenleibern baden.

verehre

Den Arbeiter, der am Morgen aufsteht und seine Pflicht tut.

 

 

145.10

verachte

Max Frisch, weil er sich nicht zu schade war, sein schönes Werk mit Ideologie zu verseifen.

verehre

Friedrich Dürrenmatt, der wie kein zweiter mit scharfem Messer die Verworfenheit der Spiesser freilegt.

 

 

145.11

verachte

Eine verwitterte und verwiedmerte Schlümpfin, der aus der Verwitterung Brocken fallen, die die sacht wandelnde Demut begründen.

verehre

Den weiter hinten wohnenden Bergbauern, dem die fallenden Brocken in die Hütte fallen und der sich Tag für Tag um Entsorgung müht.

 

 

145.12

verachte

Jean-Paul Sartre, weil er die Nichtigkeit trotz anderer Bekundung ins Geistige verweist.

verehre

Albert Camus, der die Nichtigkeit mit anderen gelebt und gelitten hat.

 

 

145.13

verachte

Den Bank-CEO, der in Feinrestaurants und in Opernhäusern seinen Vater und seine Arbeiter schändet, um sich besser die Taschen zu füllen.

verehre

Den Krankenpfleger, der sich in ruhmlosen Hallen über Dahinsiechende beugt.

 

 

145.14

verachte

Die Summe der dummen Linksgerichteten, die in Talkshows ständig sich wandelnde Entdeckungen machen. Die ihre Herzen vereinen und die in Ihrer Kläglichkeit nicht einmal der Verachtung  würdig sind.

verehre

Christoph Blocher, der in schlechtest denkbarem Deutsch jahraus jahrein das Gleiche sagt. Weil er "Charakter" hat.

 

 

145.15

verachte

Den modern-städtischen Pädagogen, der sich das Kind an sich einverleibt hat und der es in der Vereinigung ganz innig liebt.

verehre

Den alten Dorfschulmeister, der in Nächten über sein im Schrank sich schämendes Rohrstöckchen weint. Der am Tag vergeblich sich müht, den Schüler in die Holzbank zu zwingen. Der verbittert ist und von sehr gebildeten und sehr sportive Eltern belehrt wird, es sei altmodisch..

 

 

145.16

verachte

Sarah Wagenknecht, weil sie schön ist und das Hässliche bis ans Grab imaginieren wird.

verehre

Angela Merkel, weil sie hässlich ist und das Schöne in besten Augenblicken sich vorstellen kann.

 

 

145.17

verachte

Rainer Maria Rilke, weil er den Tod mit schönen Wörtern bannte.

verehre

Georg Trakl, der hässliche Wörter braucht und im Bannen stetig scheitert.

 

 

145.18

verachte

Den mondänen Finanzhai, der in teuren Esssalons Kaviar schlingt und der zum Himmel schauend seinen Arbeitern Lob und Dank spendet.

verehre

Warren Buffet, der mit Arbeitern in speiseschweren Hallen Sandwichs isst.

 

 

145.19 

verachte

Antonio Salieri, der sein begrenztes Talent unbegrenzt machen wollte.

verehre

Wolfgang Amadeus Mozart, der mit Mädchen tollte und Schöpfer war.

 

 

145.20

verachte

Die diesseitige Hure. Die geldgierig Männer melkt. Die hässlich ist, wenn ihre Schminke abblättert.

verehre

Die jenseitige Hure. Das schöne braune Mädchen, das durch Nachtbars wedelt und seine kranke Mutter am Leben hält. Das ohne Stift und Puder am Morgen schöner ist.

 

145.21

 

verachte

Den liechtensteinischen Finanzmann, der kniefällig um Ablass fleht und der sich erfolgreich einredet, er hätte nie eine Vergangenheit gehabt.

verehre

Den stolzen Freelancer, der den Kopf oben behält, weil er sich erinnert, dass er einer unter allen war.

 

 

145.22

verachte

Das gealterte Weib im Minirock, das mit totem Schritt auf Marktplätze eilt und nach dem Schafott für Päderasten schreit.

verehre

Die schlicht gekleidete Frau, die Päderasten in Gefängnissen aufsucht.

 

 

145.23

verachte

Heiner Geissler, der noch als Toter sein Fähnchen stets dort aufhält, wo es am angenehmsten ist.

verehre

Den Jungunternehmer, der in einsamen Nächten noch und noch mit Bürokratie kopulieren muss und der rasch altert.

 

 

145.24

verachte

Die Politiker, die zu ihrem Eigenruhm an das Gute glauben und die im Hinblick auf die Wiederwahl nimmer Blut vergiessen. 

verehre

Napoleon, der sich herausnahm, das Blut zu vergiessen.

 

 

145.25

verachte

Das gut behaarte, ordinäre Antlitz, das mit Gemeinheiten und Zoten die Spiesser unterhält.

verehre

Urban Priol, der aus schütterem Haar virtuos seine Kanzlerin mimt. Der sich müht, die Spiesser vor neuem Verbrechen zu bewahren.

 

 

145.25

verachte

Die Moralisten, die ihre triefende Blösse unter gepflegten Anzügen verbergen.

verehre

Arthur Schnitzler, der beim Versuch scheiterte, die triefende Blösse zu enthüllen

 

 

145.26

verachte

George W. Bush, der dem Vernehmen nach den Gott fand, der ihn vor Alkohol und Drogen rettete. Der nimmer wissen wird, dass er die schlimmere Droge nicht abstreift. Den Stolz auf das wuchernde Ich, das ihn ohne Unterlass bis hin zur Agonie beduselt.

verehre

Barrack Obama, weil er bisweilen versucht, bescheiden zu sein.

 

 

145.27

verachte

Den Arzt, der nervös von Patient zu Patient rennt. Der es ganz kurz machen kann, weil er sehr professionell ist. Der die vergebliche Hoffnung hegt, er könne mit solchem Tun reich werden. 

verehre

Den anderen Arzt. Der sich unbezahlte Zeit nimmt, weil er seinem Patienten helfen will. Der den Sozialisten ins Gesicht schlägt, die glaubten, ihn durch Gesetze und Vorschriften kalt machen zu müssen.

 

 

145.28

verachte

Den noch mit Krawatte anzutreffenden Lobbyisten in allen Parlamenten, der strikte nur gegen Geld arbeitet.

verehre

Jean Ziegler, weil er in der Theorie ebenso Unrecht hat wie in der Praxis Recht.

 

 

145.29

verachte

Den mit Gesetzen und Gedichten vollgepfropften bundesrepublikanischen Jungdemokraten, der sich brüstet, ein Judenfreund zu sein. Der als Dümmling glaubt, es sei ein Verdienst, was ihm seine Geburt zum Geschenk gemacht hat.

verehre

Den Altnazi, der sich im Sterben nach Jerusalem schleppt und dort in die Knie sinkt.

 

(389)

An Janina

 

Du sagtest jenes böse Wort

Und alle hörten Dich

Wär ich mit Dir an anderm Ort

Ich müsste lieben Dich

 

Sag Phallus nun, sag Priap gar

Ich wär Dir gar nicht gram

Würd denken, wer mich einst gebar

Wär selig, reich und arm

 

(390)

 

Frau Silvana Guanziroli war 2015 Reporterin bei der Schweizer Boulevardzeitung "der Blick". Unter dem Vorwand, Dr. Buser dem Schweizer Publikum vorstellen zu wollen, machte sie nach dem Wiener Opernball im Februar 2015 Filmaufnahmen in dessen Wohnung an der Susenbergstrasse in Zürich. Während dieser Aufnahmen musste Dr. Buser feststellen, dass er nicht vorgestellt, sondern in seinem Ansehen geschädigt werden sollte. Er verbot Frau Guanziroli daraufhin die Publikation des Materials unter Androhung einer Strafklage. Frau Silvana weigerte sich, die diffamatorischen Aufnahmen herauszugeben.

Zwei Freundinnen von Dr. Buser waren ob der Angelegenheit so empört, dass sie, passend zur Fasnachtszeit, den nachfolgend gedruckten Schnitzelbank verfassten.

 

( Bemerkung von Dr. Buser: "Leute wie Silvana Guanziroli ziehen das ohnehin tiefe journalistisische Niveau von Zeitungen wie "der Blick" weiter nach unten. Silvana sollte sich dringlich einen Job suchen, wo sie Menschen nicht schadet, sondern nützlich sein kann".)

 

Silvana Guanziroli


„Silva“ der Wald. „Silvana“ könnte sein
Die „Waldfee“ hold und fein
Die mit uns träumt, uns heiter stimmt
Im frühen Lenz des Seins


Sie stimmt uns nicht, sie ist ein Pferd
Man schau ihr Foto an
Ein Gaul, der uns den Magen bricht
Ein Neid und Geiz im Bann


Ach ginge sie nach Afrika
Wo Wälder weit und wild
Und wärd verspiesen wonniglich
Als Ganz-und Roli-Kram

 

(391)

On W.A. Mozart's Concert nr. 3  in G major for violin and orchestra, KV 216 

Selig sind die ob Deiner Töne schuldfrei werden. Die mit Deinen erzauberten Kindern weinen, träumen und tanzen.

© 2019 Peter Buser